Geschichten finden Geschichte suchen
Geschichten findenGeschichte suchen

Die obere Zeichnung zeigt Westfalen mit seinen Freigerichten. Prof. Hömberg bezeichnete unseren Bereich als die "Freigrafschaft Langenholthausen". Eine der sechs bekannten Gerichtsstätten unserer Freigrafschaft lag im Bereich des Boken (=Malstätte). In unmittelbarer Nähe steht heute unser "Quirinus" an der B 299. In der Nähe aber auf der anderen Seite der Bundesstraße liegt das Flurstück Hangeick. Die Ableitung des Flurnamens sehen wir als Eiche, an der Urteile des Freigerichts vollstreckt wurden. Zudem stand diese Eiche weithin sichtbar am Kölner Handelsweg nach Soest. Als eine weitere Gerichtsstätte kann der Stuhlkamp in Mellen angesehen werden.

In beiden Vogteirollen der Isenberger Grafen ist die Freigrafschaft Langenholthausen erwähnt. Die Große Vogteirolle besteht aus vier aneinandergehefteten Pergament-blättern und deren Gesamtlänge beträgt1,71 m. Die "kleine ältere" Vogteirolle der Grafen von Isenberg-Altena ist vor 1220  erfasst worden. Der Name Graf Friedrich (von Isenberg) kommt zwar in der "kleinen" nicht vor aber der Schreiber spricht von von meinem Herrn und Grafen. Die Oberhöfe werden in gleicher Anzahl aber in anderer Reihenfolge genannt. Später verlehnen die Isenberger Grafen die der fryen graefschoff to holthusen an die "von Letmathe". Ein Teil der Letmather genannt "de Lamperdie" nahmen sogar ihren Wohnsitz hier in LA.   

Druckversion Druckversion | Sitemap
Historischer Verein "Quirinus"Langenholthausen e.V.